Manuelle Therapie Bad Zurzach 4


Auf einen Blick

Beginn: Montag, 24. Januar 2022, 09:00 Uhr
Ende: Freitag, 09. September 2022, 17:30 Uhr

Veranstalter: mediABC GmbH
Veranstaltungsort: 5330 Bad Zurzach

Referent/in: Thomas Brucha
Fortbildungspunkte: 160
Zertifikat: Manuelle Therapie (MT)
Teilnehmerzahl: maximal 24 Teilnehmer/innen

Kosten:
Standardpreis:

Beschreibung

Einleitung:
Die integrative manuelle Therapie® ist ein einzigartiges Konzept, welches die Genauigkeit und evidenzbasierte Anwendung klassischer Konzepte wie z.B. Kaltenborn, Cyriax und Maitland als auch den ganzheitlichen Ansatz osteopathischer Konzepte unter einem Dach vereint.

Der Teilnehmer lernt einerseits die Ergebnisse aus dem Patientengespräch (ICF-Befundung) und der manualtherapeutischen Untersuchung in eine sofortige ganzheitliche Behandlung zu integrieren.

Es wird bewusst nicht nur rein passiv mobilisiert, sondern ständig das lokale und globale muskuläre System mit einbezogen, um die neurophysiologische Plastizität in den Prozess der Rehabilitation mit einzubeziehen. Um den Behandlungserfolg zu konservieren, wurde sogar ein eigenes kreiertes Faszien-Mobilisationsset entworfen.

Die große Stärke ist die Absolvierung von Bausteinen. Auf Wunsch kann bei erfolgreicher Belegung aller Bausteine und einer Abschlussprüfung das Zertifikat: „Integrative manuelle Therapie®“ ausgestellt werden.

Was jeder Baustein enthält:

  • Einführung & Grundlagen
  • Anatomie und Biomechanik
  • ICF-Befundführung
  • Manualmedizinische Untersuchung
  • Manualtherapeutische Behandlungstechniken (aktiv, passiv)
  • Nervenmobilisation (Mobilisation nervaler Strukturen ®)
  • Faszien- und Weichteiltechniken, Triggerpunkte
  • Funktionelle Pathologie mit Behandlungsstrategien
  • Schnittstellen zu anderen Körpersystemen und Konzepten

Schnittstellen (Interfaces):
Die integrative manuelle Therapie® zeichnet sich dadurch aus, dass sie die manuelle Medizin auf der Meta-Ebene betrachtet. Deshalb ergeben sich zahlreiche Schnittstellen zu anderen manualmedizinischen Werkzeugen, welche entweder direkt durch uns oder einen unserer Partner angeboten werden. Der Schritt zum „modularen“ Osteopathen ist also näher, als Sie vielleicht denken?

Aufbau der Ausbildung:

  • 4 Module à 40 Unterrichtseinheiten
  • Nach jedem Modul erhalten Sie eine Abschlussbestätigung
  • Nach erfolgreichem Abschluss aller Module können Sie ein Zertifikat erhalten

Handlungskompetenzen (Ziele):
Thorax & LWS, HWS, Kiefer und Schulter, Becken, Extremitäten
Die Teilnehmenden:

  • Haben ein fundiertes und anwendungsbereites Wissen im manualmedizinischen Umgang mit der Lendenwirbelsäule, Thorax, Halswirbelsäule, Kiefergelenk sowie Schulter- und Schultergürtel, mit Läsionen der Beckengelenke (ISG, SIG, Symphyse, Os coccygis) und Hüftgelenke und mit den Extremitäten
  • Können über den Schmerzort hinaus das Beschwerdebild des Patienten funktionell verstehen und mit diesem Verständnis nachhaltig bis zur Ursprungsläsion behandeln
  • Können eigenständig eine individuelle und fundierte Behandlungsstrategie erstellen
  • Haben klare Schnittstellen zu artverwandten Therapien, wie: Chiropraktik, Nervenmobilisation, viszerale Osteopathie und die manuelle Behandlung des vegetativen Nervensystems, für eine ganzheitliche Herangehensweise an den Patienten

Inhalte:
Thorax & LWS

  • Diagnostik von LWS, BWS und Rippen
  • Funktionelle Anatomie und Biomechanik in physiologischer und pathologischer Betrachtung
  • Angewandte Differentialdiagnostik an LWS, BWS und Rippen aus schulmedizinischer, neurodynamischer und osteopathischer Sicht
  • Erstellung spezifischer Behandlungspläne
  • Angewandte artikuläre Mobilisationstechniken und Recoiltechniken der Gelenke
  • Angewandte Faszientechniken, Weichteilmobilisation und Gewebetechniken für LWS und Thorax
  • Angewandte neuronale Mobilisation für die Dura mater spinalis, die Intercostalnerven und den Plexus lumbalis
  • Angewandte segmentale Stabilisation und Automobilisation
  • Pathophysiologie relevanter Krankheitsbilder mit klaren manualmedizinischen Anwendungskonzepten

HWS, Kiefer und Schulter

  • Diagnostik von Halswirbelsäule, Kiefer, Schulter und Schultergürtel
  • Funktionelle Anatomie und Biomechanik in physiologischer und pathologischer Betrachtung
  • Angewandte Differentialdiagnostik an HWS, Kiefer und Schulter aus schulmedizinischer, neurodynamischer und osteopathischer Sicht
  • Erstellung spezifischer Behandlungspläne
  • Angewandte artikuläre Mobilisationstechniken und Recoiltechniken der Gelenke
  • Angewandte Faszientechniken, Weichteilmobilisation und Gewebetechniken für HWS, Kiefer, Schulter und Schultergürtel
  • Angewandte neuronale Mobilisation für die Dura mater spinalis, Plexus cervicalis und N. Trigeminus
  • Angewandte segmentale Stabilisation und Automobilisation, Pathophysiologie relevanter Krankheitsbilder mit klaren manualmedizinischen Anwendungskonzepten

Becken

  • Diagnostik von Läsionen der Beckengelenke (ISG, SIG, Symphyse, Os coccygis) und der Hüftgelenke
  • Funktionelle Anatomie und Biomechanik in physiologischer und pathologischer Betrachtung
  • Angewandte Differentialdiagnostik am Becken und Hüfte aus schulmedizinischer, neurodynamischer und osteopathischer Sicht
  • Erstellung spezifischer Behandlungspläne
  • Angewandte artikuläre Mobilisationstechniken und Recoiltechniken der Gelenke
  • Angewandte Faszientechniken, Weichteilmobilisation und Gewebetechniken für das Becken und die Hüftgelenke
  • Angewandte neuronale Mobilisation für die Dura mater spinalis, den Plexus sacralis und den Plexus lumbalis
  • Angewandte segmentale Stabilisation und Automobilisation
  • Pathophysiologie relevanter Krankheitsbilder mit klaren manualmedizinischen Anwendungskonzepten

Extremitäten

  • Diagnostik von Läsionen am Fuß, Knie, Ellbogen und Hand
  • Funktionelle Anatomie und Biomechanik in physiologischer und pathologischer Betrachtung
  • Angewandte Differentialdiagnostik am Fuß, Knie, Ellbogen und Hand aus schulmedizinischer, neurodynamischer und osteopathischer Sicht
  • Erstellung spezifischer Behandlungspläne
  • Angewandte artikuläre Mobilisationstechniken und Recoiltechniken der Gelenke
  • Angewandte Faszientechniken, Weichteilmobilisation und Gewebetechniken für die Extremitäten
  • Angewandte neuronale und vaskuläre Mobilisation für die peripheren Nerven (somatisch und autonom) für die Extremitäten
  • Angewandte segmentale Stabilisation und Automobilisation
  • Pathophysiologie relevanter Krankheitsbilder mit klaren manualmedizinischen Anwendungskonzepten

Methoden/ Arbeitsweisen:
30% Theorie und 70% Praxis

  • Frontalunterricht
  • Lernkontrollfragen nach einzelnen Lernabschnitten
  • Problemorientierte Lerngruppen
  • Feedback durch die Lehrperson während des praktischen Übens
  • Prüfung (optional)

Vorbereitungsauftrag:
Studium der allgemein gültigen Anatomie zur Körperregion des Bausteins.

Lehrmaterial:
Sie erhalten zum Unterricht ein von den Referenten verfasstes Skript, in dem alle theoretischen und praktischen Inhalte enthalten sind.
Weiter erhalten Sie völlig kostenlos dazu ein PDF-Dokument in Form eines E-Books, um Ihnen das Nacharbeiten des Unterrichts und ggf. die Vorbereitung auf ein Folgemodul möglichst effektiv zu ermöglichen.
Unsere Skripten stützen sich in weiten Teilen auf die von uns verfassten Lehrwerke und Lehrskripte, so dass Sie bei jeder Thematik weiter in die Tiefe einsteigen können, wenn Sie wollen.

Prüfung:
Optionale Prüfung nach erfolgreichem Abschluss aller Module.
Wenn Sie am 3. Tag des letzten Moduls eine Prüfung absolvieren, wird Ihnen eine Prüfungsgebühr in Rechnung gestellt.

Dozenten:
Lehrteam IMT
Die Dozenten der IMT verfügen jahrzehntelange Erfahrung in der Anwendung manueller Therapie. Der Lehrbefähigung ging eine 5-jährige Fachausbildung zum Advanced-Teacher voraus. Ein Teil des Autorteams hat sich in der Publikation von Fachliteratur in den Bereichen manuelle Therapie und Osteopathie verdient gemacht. z.T. wurden diese Werke in andere Sprachen (z.B. Spanisch) übersetzt. Das Konzept wird in der Schweiz, Deutschland, Österreich, China und Japan unterrichtet.

Thomas Brucha
Physiotherapeut, Coautor des Buches „Integrative Manuelle Therapie“, Fachlehrer für manuelle Therapie/KGG, Senior-Instructor integrative manuelle Therapie®, Dozent FobiAK

Diesen Kurs führen wir zusammen mit unserem Kooperationspartner durch.

Weitere Informationen und Anmeldung über:
Bildungszentrum REHAstudy Bad Zurzach
Tel: +41 (0) 56 265 10 20
Mail: info@rehastudy.ch
www.rehastudy.ch

Veranstaltungsort

Lade Karte ...

Seminarort: Bildungszentrum REHAstudy Bad Zurzach
Adresse: Quellenstrasse 34, 5330 Bad Zurzach (Schweiz)
Kontakt vor Ort: Bildungszentrum REHAstudy Bad Zurzach
  +41 (0) 56 265 10 20

Schlagworte

Veranstalter

mediABC GmbH

Adresse: Steinfeldstr. 1, 90425 Nürnberg
Ansprechpartner: kurse@dasmediabc.de
Telefon: 0911/957630-10

Ihre Anfrage zur Teilnahme

Angemeldete Nutzer können hier ganz bequem eine Buchungsanfrage an den Veranstalter senden. Die Anmeldung ist kostenlos und völlig unverbindlich.

Jetzt neu registrieren | LOGIN